Rollerblading

Inlineskaten Wissenswertes & Grundausstattung einfach erklärt

Hier erfährst Du alles Wissenswertes rund um das Inlineskaten. Wir zeigen Dir was Du zum Einstieg in diese angesagte Trendsportart wissen musst und welche Grundausstattung du zum Rollerblading wirklich benötigst. Dazu haben wir neue Trends recherchiert, die Basis-Erstausstattung und notwendiges Zubehör zusammengestellt und zeigen die beliebtesten Marken und Hersteller. (Update 10/2021)

Bereits in den 90er-Jahren gehörte Inlineskaten zu den Trendsportarten für Männer und Frauen. Die Mischung aus Sport und Geschwindigkeitsrausch bereitet Kindern und Erwachsenen Freude. Um mit den Inline Skates Strecken zurückzulegen oder Tricks vorzuführen, braucht es wenig Vorbereitung. Einer spontanen Tour mit den Sportgeräten steht nichts im Wege.

Was ist Inlineskaten?

Beim Inlineskaten oder Inlineskating bewegst du dich im Schlittschuhschritt vorwärts. Die Inliner stellen eine Variante der Rollschuhe dar. Im Gegensatz zu diesen sind die vier Rollen hintereinander angeordnet. Die Schiene ist fest mit der Schuhsohle verarbeitet oder kann eigenständig justiert werden. Zum Inlineskaten wählst du zwischen mehreren Schuhtypen. Beispiele bestehen in Fitness Skates und Urban Skates.

Inlineskating funktioniert im Freien, auf ebenen Straßen oder in der Halle. Alternativ gibt es das Offroad-Inline-Skating. Bei diesem bewegst du dich mit den Inlinern über unebenen Untergrund wie Waldwege oder Cross-Strecken. Das Bergfahren über asphaltierte Strecken nennt sich Downhill-Inline-Skating.

Die Sportart erfordert Ausdauer, Gleichgewichtssinn und ausreichend Kraft in der Beinmuskulatur. Du bewegst deinen Körper auf vielfältige Weise, sodass ein ganzheitlicher Trainingseffekt entsteht.

Darum ist Inlineskaten die richtige Sportart für Dich:

1. Inlineskaten stellt ein Ganzkörpertraining dar

Um sicher auf den Inline Skates zu stehen, brauchst du eine gute Körperspannung. Das Ausbalancieren des Körpers ist ausschlaggebend, um in Stillstand oder Bewegung das Gleichgewicht zu halten. Durch die Belastung zahlreicher Muskeln geht der Sport mit einem hohen Trainingseffekt einher.

Vorrangig Bein-, Oberschenkel und Gesäßmuskulatur profitieren von ihm. Ebenso fordert er die Bauchmuskeln. Zusätzlich trägt der Trendsport zum Kalorienverbrauch bei. Im Schnitt verbrennst du bei einer Stunde Fitness-Inline-Skating bis zu 500 Kalorien.

2. Inlineskaten gehört zu den Ausdauersportarten

Beim Inlineskating fährst du teilweise mehrere Stunden auf den Inlinern. Die Bewegung regt dein Herz-Kreislauf-System an. Dadurch fördert es die Durchblutung und bringt den Stoffwechsel in Schwung. Trainierst du regelmäßig auf den Sportgeräten, verbessert sich die Kondition.

3. Inlineskaten stellt eine gute Alternative zum Joggen dar

Ebenso wie beim Joggen lastest du beim Inlineskaten einen Großteil deiner Muskulatur aus. Wie lange du trainierst, entscheidest du individuell. Traumata in den Gelenken brauchst du nicht zu befürchten. Im Gegensatz zum Laufen entsteht durch den Schlittschuhschritt keine Belastung von Sprunggelenk, Knie- oder Hüftgelenk.

Beim klassischen Urban-Inlineskating gibt es keine Sprünge oder andere Tricks. Daher droht kein hartes Aufkommen, das die Gelenke überbeansprucht.

4. Inlineskating stellt einen abwechslungsreichen Sport dar

Auf den Inline Skates bewegst du dich flexibel fort. Neben der Bewegung in der Freizeit kommen sie als Fortbewegungsmittel auf dem Weg zur Arbeit infrage. Zusätzlich stehen mehrere Trainingsvarianten bei der Sportart zur Auswahl. Das klassische Urban-Inlineskating empfiehlt sich für Kinder und Einsteiger.

Für Liebhaber von Geschwindigkeit kommen das Fitness- und Speed-Inlineskating infrage. Legst du auf mehr Abwechslung Wert, bietet sich das Freestyle-Slalom-Skating an. Bei diesem bewältigst du auf den Inlinern einen Parcours. Das aggressive Inlineskating stellt für Fortgeschrittene eine Alternative dar. Es handelt sich um das Trick- und Stuntskating.

5. Inlineskating macht allein und in der Gruppe Spaß

Das Inlineskaten empfiehlt sich für zahlreiche Zielgruppen. Bevorzugst du den Sport allein, konzentrierst du dich auf deine Fortschritte beim Trendsport. Alternativ genießt du die Natur, um den Kopf freizubekommen. Gemeinsam mit Freunden oder Familie macht eine Inlineskating-Tour im Freien Spaß.

Rollerblading

Aktuelle Trends beim Inlineskaten

Neben dem klassischen Inlineskaten liegt der Inline-Dance im Trend. Die Mischung aus Skaten, Tanzen und Kunstlauf vereint den Sport mit rhythmischen Bewegungen. Zum Einstieg empfehlen sich Skates mit Stoppern hinten und vorn.

Die wichtigste Grundausstattung zum Inlineskaten

Bei der Trendsportart Inlineskating stellt eine hochwertige Grundausstattung die Voraussetzung für Fahrspaß und Trainingserfolg dar. Hier haben wir die notwendigen Ausrüstungen aufgeführt:

Inline Skates

Die Inline Skates stellen die wichtigste Ausstattung für das Inlineskating dar. Bei ihnen unterscheiden sich mehrere Ausführungen. Diese kommen für unterschiedliche Fahrstile wie Speed-Inlineskating oder Freestyle infrage. Die Inliner unterteilen sich in Softboots und Hardboots. Erstere überzeugen durch einen hohen Tragekomfort und eine angenehme Belüftung. Hardboots bieten dir sicheren Halt.

Die Rollengröße variiert bei den Inline Skates. Sie richtet sich nach der Distanz, die du zurückzulegen gedenkst. Für das Ausdauertraining empfehlen sich solche mit großen Rollen. Inline Skates mit kleinen Rollen ermöglichen mehr Wendigkeit. Für Freestyle und Tricks stellen sie eine gute Wahl dar.

Um beim Inlineskating sicher die Geschwindigkeit zu verringern, brauchen die Inliner eine effektive Bremse. Sie befindet sich an einem der beiden Schuhe. Teils besteht die Möglichkeit, sie individuell zu montieren.

Kopfschutz

Beim Inlineskaten erreichen die Fahrer schnell hohe Geschwindigkeiten. Ein Sturz birgt die hohe Gefahr, sich zu verletzen. Die Auswirkungen mildert ein solider Kopfschutz ab. Du wählst zwischen Softshell-, Hardshell – und Microshell-Modellen. Erstere bestehen aus einer Schale aus Hartschaumstoff. Sie zeichnen sich durch ihr geringes Eigengewicht aus. Hardshell-Helme weisen einen Überzug aus hartem Kunststoff auf.

Bei den Helmen achtest du auf eine bequeme Passform. Die Modelle sitzen eng am Kopf, ohne Druckstellen zu hinterlassen. Für festen Halt sorgt ein individuell einstellbarer Trageriemen. Belüftungsschlitze erhöhen bei dem Kopfschutz den Tragekomfort.

Protektoren

Knie- und Ellbogenschützer sowie Schienbeinschoner schützen dich im Fall eines Sturzes vor Verletzungen. Hochwertige Protektoren brillieren mit individuell einstellbaren Trageriemen. Hauptsächlich statten die Hersteller diese mit einem Klettverschluss aus. Die Protektoren aus Hartkunststoff bieten Sicherheit, ohne deine Bewegungsfreiheit zu beeinträchtigen.

Weiteres Zubehör zum Inlineskaten

Inlineskating begeistert Kinder und Erwachsene aufgrund der hohen Flexibilität. Um dem Trendsport nachzugehen, brauchen sie wenig Grundausrüstung. Ausschlaggebende Ausstattung besteht in hochqualitativen Inline Skates, einem robusten Schutzhelm und Knie- sowie Ellbogenschützern. Welche Ausrüstung sich weiterhin empfiehlt, hängt von individuellen Anforderungen ab.

Skate-Bag

Die Skate-Bag benötigst du, um deine Inline Skates aufzubewahren und zu transportieren. Modellabhängig bietet sie ausreichend Platz für weiteres Zubehör zum Inlineskating. Sie besteht aus einem festen und strapazierfähigen Material, beispielsweise Polyester. Dadurch erlaubt sie eine unkomplizierte Reinigung. Für einen hohen Tragekomfort sorgen Handgriffe sowie ein gepolsterter Tragegurt.

Um die Skate Bag leicht und schnell zu öffnen und zu schließen, empfiehlt sich ein leichtgängiger Reißverschluss. Große Außenfächer ermöglichen den Zugriff auf Proviant oder andere kleine Utensilien.

Skatersocken

Abhängig von Material und Passform deiner Inlineskater entstehen an Füßen und Sprunggelenken leichte Druckstellen. Um eine unangenehme Reibung zu vermeiden, bieten sich strapazierfähige Skatersocken an. Im Vergleich zu klassischen Socken punkten sie mit einer langlebigen Verarbeitung. Sie bestehen zum Großteil aus Funktionsmaterialien.

Viele Skatersocken überzeugen durch geruchshemmende Stoffe. Sie transportieren Feuchtigkeit zuverlässig ab und verhindern unangenehme Schweißbildung an den Füßen. Bei kühleren Temperaturen lohnen sich Modelle mit Thermo-Effekt.

Bauchtasche

Eine Bauchtasche erlaubt dir beim Inlineskating die Mitnahme kleinerer Utensilien. Im Gegensatz zu einer Handtasche oder einem Rucksack beeinträchtigt sie dein Gleichgewicht nicht. Hochwertige Modelle bestehen aus leichten und witterungsbeständigen Materialien. Ein leichtgängiger Reißverschluss erlaubt den schnellen Zugriff ins Innere.

Den Bauchgurt verstellst du nach individuellen Bedürfnissen. Der Verschluss funktioniert mit Klettverschluss. Seltener sind Schnallenverschlüsse.

Marken und Hersteller

Zu den bekannten Marken für Inline Skates und weiteres Zubehör gehören K2, Alpina oder Extend. Den Kopfschutz für Inlineskater stellen Anbieter wie Prophete oder Abus her. Protektoren erhältst du von Marken wie IXS und POC.

Die wichtigsten Fragen zum Inlineskaten

Ab welchem Alter empfiehlt sich Inlineskaten?

Bereits ab drei bis fünf Jahren entwickeln Kinder die grundlegenden Fähigkeiten, die zum Inlineskaten erforderlich sind. Koordination und Reaktionsgeschwindigkeit stehen an erster Stelle. Ab diesem Alter empfiehlt es sich, mit Unterstützung der Eltern mit der Sportart zu beginnen. Wissenswertes zum Inlineskaten findest du hier.

Gibt es eine Altersgrenze fürs Inlineskaten?

Für Senioren stellt das Inlineskaten eine Trainingsmöglichkeit für den Gleichgewichtssinn dar. Solange Sportbegeisterte ausreichend Koordination, körperliche Kraft und Reaktionsschnelligkeit aufweisen, gibt es keine Altersbeschränkung.

Kann man bei Regen Inlineskaten?

Aufgrund der Position der Rollen zeigt sich die Stabilität bei Inline Skates weniger ausgeprägt als bei Rollschuhen. Bei nassem Untergrund besteht eine erhöhte Rutsch- und damit Sturzgefahr. Bei Regenwetter empfiehlt sich das Inlineskaten im Freien aus Sicherheitsgründen nicht.

Welches Gewicht eignet sich für gute Inline Skates?

Speziell für Einsteiger empfehlen sich leichte Inline Skates. Hochwertige Modelle wiegen im Schnitt eineinhalb bis dreieinhalb Kilogramm. Schwerere Inliner wirken sich negativ auf den Bewegungskomfort aus. Hier findest Du die beliebtesten Inline-Skates.

Welche Verschlusssysteme eignen sich für Inline Skates?

Die Mehrzahl der Inline Skates statten die Hersteller mit Schnallen oder einer Schnürung aus. Erstere ermöglichen ein schnelles Öffnen und Schließen. Für eine gute Passform sorgt die individuell anpassbare Schnürung. Alternativ existieren Modelle mit über ein Drehrad einstellbare Stahldrähte.

Was ist ein Microshell-Helm?

Microshell-Helme bestehen aus einem harten Schaumstoffkern, überzogen mit zusätzlichem Kunststoff. Die glatte Oberfläche ermöglicht das effektive Abfedern des Aufpralls bei einem Sturz. Im Vergleich zum Hardshell-Helm gehen die Modelle mit einem geringeren Eigengewicht einher. Weiter zu den Skaterhelmen.

Aus welchem Material bestehen Skatersocken?

Hochqualitative Skatersocken fertigen die Hersteller aus einem Materialmix. Neben Baumwolle verwenden sie für die Verarbeitung mehrere Kunstfasern, darunter Polyamid, Nylon oder Elasthan.